Düsseldorfer Sommerakademie 2017

Erfahrungsbericht von Paulina Simons, Jasmin Knautz-Weise und Samuel Wunderlich | Praktikanten der Sommerakademie 2017 | Düsseldorf

Sommerakademie 2017 – Wir waren dabei!

Montag, der 25.09.2017 09:00 Uhr: Wie gewohnt, erreiche ich das Sign-Hochhaus im Düsseldorfer Medienhafen. Alles scheint vorerst normal. Doch heute ist es ungewöhnlich ruhig auf der 19. Etage. Ein kurzer Blick auf das Programm bestätigt, was ich zu verdrängen versuchte: Die Sommerakademie ist vorbei. Ich gehe also in mein Büro und lasse noch einmal die letzten Wochen Revue passieren, bevor ich mit der Arbeit beginne. Hinter mir liegen drei ereignisreiche Wochen voller morgendlicher Workshops, gezieltem Training-on-the-Job und Abendveranstaltungen.

In dieser intensiven Zeit wurde uns, einer buntgemischten Gruppe aus 20 Praktikanten, zum einen ein umfassender Einblick in die verschiedenen Tätigkeitsfelder einer Großkanzlei gewährt, zum anderen konnten wir selber in Aktion treten. Das in den Vorträgen der unterschiedlichen Abteilungen vermittelte Wissen wurde gleich praktisch umgesetzt, sei es im alltäglichen Schriftverkehr, bei der Erstellung von Memos oder bei den zahlreichen Workshops. So kämpfte ich an einem Tag in einem Mini Moot Court als Anwalt einer Modefirma um die Schadensersatzansprüche meiner Mandantin, an einem anderen Morgen schlüpfte ich in die Rolle einer Zeugin vor Gericht und nur wenige Tage später befand ich mich in einer hitzigen Verhandlung über die Gründung eines Joint-Ventures.

Überrascht war ich, dass Noerr darüber hinaus alles in Bewegung gesetzt hat, um uns sämtliche Berufsbilder jenseits des Wirtschaftsanwalts, beispielsweise beim Besuch des Landtags, näher zu bringen. Ein besonderes Highlight in diesem Zusammenhang war die Gesprächsrunde „juristische Berufe“. In dieser diskutierten eine Verwaltungsbeamtin, ein Richter, ein Syndikus Anwalt und Herr Dr. Sieg über die Vorzüge und Nachteile ihres Berufs und standen uns Rede und Antwort. Spätestens nach der Veranstaltung gab es die Gelegenheit ungezwungen bei Canapés und kühlen Getränken mit den zukünftigen Kollegen ins Gespräch zu kommen um letzte Fragen zu beantworten.

Abgerundet wurde der Arbeitsalltag von abwechslungsreichen Abendaktivitäten. Ob wir durch unsere Fangesänge zum Sieg der Fortuna gegen Regensburg verhalfen, im Selbstversuch das beste Altbier der Stadt ermittelten oder beim Cocktailworkshop unsere Shakefähigkeiten unter Beweis stellten, Spaß und gute Gesellschaft waren immer garantiert. Wer da gut aufgepasst hat, kennt jetzt das einzig wahre original MaiTai-Rezept, den „Dreh“ beim Bowling und die Geschichte hinter den Gehry-Bauten.

Montag der 25.09.2017 9:05: Doch jetzt heißt es wieder frisch ans Werk. So eine Klageerwiderung schreibt sich schließlich nicht von allein. Obwohl die Sommerakademie zu Ende ist, kommt hier keine Langeweile auf, denn mein individuelles Praktikum geht auch nach der Sommerakademie weiter. Schon bei der Bewerbung hatte ich meine Interessensschwerpunkte angegeben, sodass ich nun an der Seite meines betreuenden Anwalts in meinem Wunschbereich noch eine Woche weiterarbeiten darf.

Spätestens am Freitag kann ich auf einen bereichernden Monat zurückblicken, der mich sowohl in fachlicher als auch in persönlicher Hinsicht hat weiterentwickeln lassen und durch welchen ich wertvolle Schlüsse für meine Zukunft habe ziehen können. Ich spreche wohl für alle, wenn ich bekräftige, dass Noerr unsere Erwartungen an das Praktikantenprogramm, welches schon mit einem ausgezeichneten Ruf umworben war, noch hat übertreffen können.