Praktikum in Alicante

Elke Burkhardt | Praktikantin | Media, IT & IP | Alicante:



Nach meinem einjährigen Auslandsstudium in León, einer kleinen Stadt im Norden der iberischen Halbinsel, hatte ich die Absicht, vor meiner Rückkehr nach Deutschland noch ein Praktikum in Spanien zu absolvieren. Ich arbeitete bereits bei Noerr in München im Bereich Media, IP & IT als studentische Mitarbeiterin. Während einer Noerr Practice Veranstaltung in München im Bereich Patentrecht lernte ich meine zwei derzeitigen Betreuer, die Anwälte Tobias Dolde und Michael Hawkins, aus dem Noerr-Büro in Alicante kennen. So ergab sich die Möglichkeit für ein Praktikum bei Noerr Alicante IP, S.L.

Vor Beginn des Praktikums war ich sehr gespannt, was mich in einer deutschen Kanzlei in Spanien erwarten würde. Noerr Alicante IP, S.L. berät Mandanten zu allen Fragen im Zusammenhang mit dem EUIPO (Amt der Europäischen Union für Geistiges Eigentum), d.h. Unionsmarken, Gemeinschaftsgeschmacksmustern und internationalem Markenschutz. Da das Büro sehr spezialisiert ist, konnte ich einen sehr detaillierten Einblick in das Markenrecht erhalten und mich in diesen speziellen Fachbereich einarbeiten. So erhielt ich ein umfassendes Bild dieser Materie.

Das Büro von Noerr in Alicante gibt es seit Mitte 2011. Daher stand anfangs noch einige administrative Arbeit an. Die von mir durchgeführten Tätigkeiten waren jedoch sehr unterschiedlich. Zunächst wurde ich mit dem "Takeover" aller Unionsmarken und Gemeinschaftsgeschmacksmuster von Noerr in München nach Alicante beauftragt. Weiterhin habe ich Schriftsätze (Schreiben, Briefe, Widersprüche, Beschwerden etc.) in spanischer, deutscher und englischer Sprache an Rechtsanwälte und Mandanten aus aller Welt formuliert und versendet. Des Weiteren habe ich Anmeldungen neuer Unionsmarken, Widersprüche, Anträge auf Löschung oder Nichtigkeit einer Unionsmarke online beim EUIPO über MyPage eingereicht, habe gemäß interner Regelungen Akten angelegt und geschlossen, mich in das Software Programm Patricia eingearbeitet und Aktendaten vervollständigt, Fristen (Widerspruch, Cooling-off, Verlängerung etc.) überwacht sowie Übersetzungen angefertigt (vor allem vom Spanischen ins Deutsche und umgekehrt). Ich habe Online-Markenrecherchen bei Polymark durchgeführt, eine neue Mandantenliste angelegt sowie Pitch-Präsentationen zur Gewinnung von Mandanten erstellt. Durch die anspruchsvollen Aufgaben, die ich in der Kanzlei erhielt, konnte ich meiner Ansicht nach als Studentin viel lernen und gleichzeitig einen Beitrag für die Kanzlei Noerr leisten.

Bei Fragen konnte ich jederzeit auf Tobias und Michael (in Spanien ist es üblich, sich zu Duzen) und das ganze Team zukommen. Diese sorgten stets für ein kollegiales Miteinander und die damit verbundene angenehme Arbeitsatmosphäre in der Sozietät. Das Team hat mich am ersten Tag sehr nett empfangen und vertraute mir seit diesem Tage verantwortungsvolle Aufgaben an, da ich bereits Erfahrungen aus München mitbrachte. Schnell war ich eingearbeitet und gehörte zum Team dazu.

Die Office-Sprachen sind Englisch, Spanisch und Deutsch; unter Arbeitskolleginnen wird ab und an Französisch gesprochen, was für mich jedoch kein Problem war, da ich diese Sprache in der Schule erlernt hatte. Da ich bereits nach dem Abitur ein Jahr im englischsprachigen Ausland und zu Beginn des Praktikums bereits fast ein Jahr in Spanien gelebt hatte, war die Kommunikation auf Englisch und Spanisch ebenfalls sehr angenehm. Die Arbeitsatmosphäre war sehr international, was mir wiederum sehr gut gefiel.

Die Kanzlei ermöglichte mir zudem einen "Schnuppertag" beim EUIPO. Da sie ständig mit dem EUIPO in Kontakt steht, war es für mich sehr interessant zu sehen, wo meine Anträge ans EUIPO bearbeitet werden und wie weiter damit verfahren wird.

Am 31. August fand außerdem der "Noerr Alicante – Day out" des Büros statt, an dem ich das Team näher kennen lernen konnte und der Zusammenhalt noch einmal gestärkt wurde. Wir verbrachten einen ganzen Tag auf einer Segelyacht und segelten von Dénia aus die Costa Blanca entlang, u.a. an den wunderschönen Calas in der Marina Alta vorbei.

Das Praktikum hat mir sehr viel Spaß gemacht und meinen Entschluss bestärkt, mich mit dem Schwerpunkt auf Wettbewerbsrecht, geistiges Eigentum und Medienrecht an der LMU zu spezialisieren. Durch das Praktikum konnte ich die Bedeutung von Unionsmarken und Geschmacksmustern, die auch in Zukunft weiter steigen wird, in der Praxis kennen lernen und einen vertieften Einblick in die Rechte des geistigen Eigentums erhalten.

Das Praktikum bei Noerr Alicante IP, S.L. war eines der besten meiner bisherigen Ausbildung. Trotz vollem Arbeitsalltag war jeder Tag gefüllt mit neuen Aufgaben und kleinen "Abenteuern". Durch den Praktikumsaufenthalt konnte ich nicht nur meine Sprachkenntnisse verbessern, sondern auch einen ganz persönlichen Zugang zu den kulturellen Aspekten des Landes entwickeln. Der Auslandsaufenthalt stellt für mich eine einzigartige, individuelle Erfahrung dar, an der ich nicht nur fachlich, sondern auch persönlich gewachsen bin.